Chronik

Home / Chronik

Chronik unserer Schule
Stand vom 01.09.2013

01.04.1925 Gründung der Mittelschule Uelzen; Rektor Heinrich Meyerholz
15.03.1926 Einzug in unser Schulgebäude
26.03.1932 Pensionierung von Rektor Heinrich Meyerholz
1932 – 1945 Schulleiter: Mittelschulrektor H. König
1939 – 1949 Verwendung des Schulgebäudes als Lazarett bzw. Krankenhaus, Auslagerung von Klassen
08.05.1945 Kapitulation, Schließung der Schulen
25.09.1945 Wiederaufnahme des Schulbetriebes in den Räumen der „Lukas-Backmeister-Schule“
01.02.1949 Schulleiter: Mittelschulrektor Joh. Kaszemek bis 01.10.1963
April 1949 Übernahme des „eigenen“ Gebäudes
07.05.1949 Feierstunde in der Aula anlässlich der Rückkehr in das Schulgebäude
1962 Umbau der ehemaligen Dienstwohnung zu Klassenräumen
15.10.1964 Amtseinführung des neuen Schulleiters, Mittelschulrektor Alfred Kühne
1965 Umbenennung der Mittelschulen in „Realschulen“
August 1967 Auslagerung von Klassen in die „Lukas-Backmeister-Schule“ bis Juli 1969
August 1969 Übernahme des ehemaligen HEG-Gebäudes, Schillerstraße 25
01.02.1971 Besetzung der neu geschaffenen 2. Konrektorstelle mit Realschullehrer Joachim Samel
13.06.1975 Feierstunde im Theater zum 50. Schuljubiläum
23.06.1976 Pensionierung des Schulleiters, Realschulrektor A. Kühne und seines Stellvertreters,
Realschulkonrektor H. Hagemann
11.01.1977 Amtseinführung von Realschulrektor Samel und seines Stellvertreters Georg Lipinsky
November 1977 Ratsbeschluss: Erweiterungsbau für die Real schule
03.03.1978 Ernennung des Realschullehrer Peter Block zum 2. Korrektor
August 1979 Zusätzliche Nutzung von 5 Räumen im Gebäude II, durch Umwidmung der bisherigen Hausmeisterwohnung
März 1980 Baubeginn: Anbau von Fach- und Klassenräumen
16.07.1980 Antrag auf Teilung der Schule
August 1980 Auslagerung von Klassen in die „Hermann-Löns-Schule“
September 1980 Einrichten der Baustelle „Sporthalle“ und Baubeginn
1981 – 1983 Umgestaltung des „Kuhteich-Sportplatzes“, Bau eines Gebäudetraktes mit Umkleide- und Duschräumen
01.08.1981 Nutzung der neuen Klassen- und Fach räume, Teilung der Schule in zwei selbständige Realschulen
( s. unten: Zur Geschichte der Schiller-Realschule)
13.12.1982 Feierstunde anlässlich der Namensgebung; die Schule erhält den Namen „Theodor-Heuss-Realschule“
08.01.1983 Erstmals Aufnahme eines Schülerjahrganges aus der Orientierungsstufe in die 7. Klassen
31.01.1984 Feierstunde anlässlich des 100. Geburtstages von Theodor Heuss
November 1984 Instandsetzung und Renovierung der alten Turnhalle, Umgestaltung zu einem Theaterraum bis Mai 1985 unter dem Namen: „Kultur(n)halle“
13.05.1985 Feierstunde anlässlich des 60. Bestehens der Schule, verbunden mit dem „Tag der offenen Tür“
1993 – 1995 Diskussion, Tagungen, Konferenzen und zahlreiche Gespräche über die „Veränderung der Schullandschaft Uelzen“ durch eine mögliche „Fusionierung“ der beiden Realschulen, um da durch Raumprobleme an den Hauptschulen zu minimieren
26.06.1996 Feierstunde in der „Kultur(n)halle “ anlässlich der Pensionierung des Schulleiters, Realschulrektor J. Samel
26.11.1996 Amtseinführung des neuen Schulleiters, Hans-Werner Nielandt
19.03.1999 Feierstunde in der Aula zur 60. Wiederkehr des Entlassungsjahres 1939, verbunden mit einer Kranzniederlegung am Gedenkstein auf dem Schulhof
Februar – Oktober In zahlreichen Gesprächen mit der Verwaltung, den Kommunalpolitikern und der Schulaufsicht wird in Konferenzen und Dienstversammlungen erneut über die Neuordnung der Uelzener Schullandschaft nachgedacht
04.11.1999 Sitzung des Schulausschusses. Die Weichen für die Fusion der Schiller- und Theodor-Heuss-Realschule werden endgültig gestellt
24.08.2000 Beginn des neuen Schuljahres: Schiller- und Theodor-Heuss-Realschule sind zu einer Schule vereinigt. In 25 Klassen werden fast 700 Schülerinnen und Schüler beschult. Die „Neue. Uelzener Realschule“ behält den Namen Theodor-Heuss-Realschule
02.05.2002 Besetzung der 2. Konrektorstelle mit Frau Dr. Claudia Marth
01.08.2004 Nach der Auflösung der Orientierungsstufen erhält die Theodor-Heuss-Realschule auch die Jahrgänge 5 und 6. Zu Beginn des Schuljahres 2004/2005 werden in 31 Klassen 820 Schülerinnen und Schüler beschult. Das Kollegium umfasst 51 Lehrkräfte. Nach teilweise sehr kontrovers geführten Debatten wird an der Theodor-Heuss-Realschule ein partieller Ganztagsbetrieb eingeführt. Beginnend mit den 5. Klassen werden aufgrund eines Beschlusses der Gesamtkonferenz jeweils 2 Klassen eines Jahrgangs zu echten Ganztagsklassen. Im Erdgeschoss des Anbaus in der Ebstorfer Straße wird für die Ganztagsklassen eine Mensa eingerichtet. Wie bereits in den Jahren 1969 bis 1981 erhält die Theodor-Heuss-Realschule als Außenstelle das Gebäude II in der Schillerstraße (die ehemalige Schiller-Realschule, später OS Schiller)
31.07.2005 Pensionierung des stellvertretenden Schulleiter Georg Lipinsky
01.08.2005 Mit Beginn des Schuljahres 2005/2006 Übernahme der Funktion der stellvertretenden Schulleiterin durch die Kollegin
Imke Pape
31.10.2006 Amtseinführung der Kollegin I. Pape als stellvertretende Schulleiterin
Juli – Dezember 2006 Seit Beginn des Schuljahres endlose Gespräche mit dem Schulträger und dem Lessing-Gymnasium über eine gemeinsame Nutzung von Gebäude II in der Schillerstraße
ab Januar 2007 Gemeinsame Nutzung von Gebäude II durch die Theodor-Heuss-Realschule und das Lessing-Gymnasium
ab August 2007 Die Theodor-Heuss-Realschule wird eigenverantwortliche Schule
Mit Beginn des Schuljahres 2007/2008 besuchen 761 Schüler und Schülerinnen in 29 Klassen die Theodor-Heuss-Realschule. Im Gebäude II sind 6 Klassen untergebracht. Das Kollegium besteht aus 44 Lehrkräften und 6 AnwärterInnen aus den Seminaren Lüneburg und Celle
Februar 2010 Pensionierung des Schulleiters Hans-Werner Nieland.
16.03.2010 Amtseinführung der Schulleiterin Imke Pape-Buschendorf
ab 1.08.2013 Oberschule Uelzen

Schulträger ist der Landkreis Uelzen. 660 Schüler/innen in 25 Klassen besuchen die Oberschule Uelzen.

Geschichte der Schiller-Realschule

Der Gedanke, die große Uelzener Realschule wegen ihrer Übergröße zu teilen, wurde seit 1964 im Kollegium diskutiert und gipfelte in dem einstimmig gefassten Teilungsbeschluss der Gesamtkonferenz vom 20.06.1966. Diesem wurde aber trotz mehrfacher Wiederholung von der Bezirksregierung Lüneburg erst mit einer Verfügung vom 30.06.1981 entsprochen.
Mit dem Schuljahr 19981/82 nahm dann die Realschule II (später: Schiller-Realschule) im Gebäude Schillerstraße 25 unter der kommissarischen Leitung des Realschulkonrektors Peter Block ihre selbstständige Arbeit auf. Mit den Aufgaben eines Konrektors wurde der Realschullehrer Uwe Harnack beauftragt. In einer Feierstunde am 17.02.1982 wurde Realschullehrer Peter Block in der Aula in sein Amt eingeführt. Mit der Besetzung der Konrektorstelle am 04.08.1982 durch Heinz-Georg Weil war dann die Schulleitung komplett. Zum Endes des Schuljahres 1990/91 verließ Herr Weil auf eigenen Wunsch die Schule, um in der Kreisvolkshochschule Uelzen eine neue Aufgabe zu übernehmen.
Im Herbst 1991 folgte ihm Konrektor Jürgen Börner im Amt, der nach der Verabschiedung des Schulleiters Peter Block am 31.01.2000 bis zum Ende des Schuljahres 1999/2000 kommisarisch seine Stelle einnahm. Am 29.11.1999 beschloss der Rat der Stadt Uelzen, beide Realschulen zum Beginn des Schuljahres 2000/2001 im Gebäude der Theodor-Heuss-Realschule zusammenzulegen. Damit ging die 19-jährige Eigenständigkeit der Schiller-Realschule zu Ende.